Nichtmedikamentöse Schmerztherapie

© Robert Kneschke - Fotolia.com

Nichtmedikamentöse Methoden, also Therapiemethoden ohne den Einsatz von Arzneimitteln, sind in der Regel fester Bestandteil eines multimodalen Behandlungsansatzes für Patienten mit chronischen Schmerzen. Gerade die nichtmedikamentöse Therapie bietet die Chance, die individuellen Wünsche des Patienten bei der Zusammenstellung eines Behandlungsprogramms zu berücksichtigen. Außerdem zeigt die nichtmedikamentöse Behandlung dem Schmerzpatienten, dass er selbst einen Beitrag leisten kann, um seine Schmerzen zu lindern.

Darüber hinaus hat die nichtmedikamentöse Schmerztherapie bei der Behandlung älterer Schmerzpatienten einen hohen Stellenwert, da diese oftmals schon mehrere verschiedene Wirkstoffe zur Behandlung anderer Erkrankungen einnehmen müssen und somit ein erhöhtes Risiko für Arzneimittel-Wechselwirkungen besteht. Außerdem haben Schmerzmedikamente teilweise unerwünschte Wirkungen, welche andere Erkrankungen der Senioren verstärken können. So kann der Wirkstoff Diclofenac beispielsweise den Blutdruck erhöhen.

Bewegungstherapie ist besonders wichtig

Jeder Schmerzpatient sollte sich im Rahmen seiner Möglichkeiten sanft bewegen. Daher ist die aktive Bewegung ein unerlässliches Element der nichtmedikamentösen Schmerztherapie. Die Bewegungstherapie kann durch Entspannungsverfahren ergänzt sowie durch anerkannte manuelle Behandlungsmethoden wie Physiotherapie oder Osteopathie unterstützt werden.

Weitere Bestandteile eines nichtmedikamentösen Behandlungskonzepts können Akupunktur, die transkutane elektrische Nervenstimulation (TENS) oder eine Psychotherapie sein. In begründeten Fällen kann auch eine Ernährungsumstellung sinnvoll sein.

Darüber hinaus hat sich ein vielfältiges Angebot alternativer Therapiemethoden entwickelt, die wissenschaftlich noch nicht anerkannt sind. Die Liste ist lang, u.a. gehören hierzu die Feldenkrais-Methode, die Bowen-Therapie, das Rolfing, das Taping (Kinesio-Tape oder Medi-Tape) oder Shiatsu, um nur einige Methoden zu nennen. Interessenten können sich gegebenenfalls einen Therapeuten auf den Webseiten der entsprechenden Verbände suchen bzw. sich hierzu von ihrem Schmerztherapeuten beraten lassen.

Nähere Informationen zu Entspannungsverfahren finden Sie in einem gesonderten Kapitel.

Quellen:
Dorothea von der Laage, Silvia Starke: Patientenatlas „Schmerz“, 2012
Robert F. Schmidt, Florian Lang, Manfred Heckmann: „Physiologie des Menschen“, Heidelberg 2010
Amrei Wittwer, Gerd Folkers: „Schmerz: Innenansichten eines Patienten und was die Wissenschaft dazu sagt“, 2016

Autor/Autoren: Sabine Ritter, Moni Traute

Experte: Dr. med. Jan-Peter Jansen, Berlin

Letzte Aktualisierung: 17.11.2016


Weitere Gesundheitsthemen

Frauengesundheit   www.frauenaerzte-im-netz.de

HNO-Heilkunde   www.hno-aerzte-im-netz.de

Allgemeine & Innere Medizin    www.internisten-im-netz.de

Kindergesundheit    www.kinderaerzte-im-netz.de

Lungenheilkunde   www.lungenaerzte-im-netz.de

Neurologie & Psychiatrie   www.neurologen-und-psychiater-im-netz.org

 


Arzt-Homepage bei www.anaesthesisten-im-netz.de

Im Anästhesisten-Verzeichnis können Patienten z.B. nach einem geeigneten Schmerzmediziner in der Nähe suchen oder bei einem geplanten ambulanten Eingriff ihren Anästhesisten.

Auch Praxen, OP-Zentren und Kliniken, die freiberufliche Unterstützung benötigen, können hier eine Anästhesistin bzw. einen Anästhesisten (Honorar-Ärzte) aus der näheren Umgebung suchen.

Präsentieren Sie sich mit einer Arzt-Homepage im Anästhesisten-Verzeichnis!

Informationen und Anmeldung: www.monks-aerzte-im-netz.de