Chronischer Schmerz

©fizkes - fotolia.com

In Deutschland leben laut der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin schätzungsweise bis zu 15 Millionen Menschen mit chronischen Schmerzen. Hierzu gehören in erster Linie Kopfschmerzen, Rückenschmerzen, Gelenkschmerzen, Krebs- bzw. Tumorschmerzen sowie Nervenschmerzen. Ferner können chronische Schmerzen eine unerwünschte Wirkung von Medikamenten sein, die die Betroffenen zur Behandlung anderer Erkrankungen einnehmen. 2,2 Millionen der chronischen Schmerz-Patienten leiden sogar unter schwersten chronischen Schmerzen mit psychischen Beeinträchtigungen. Nur jeder 8. Schmerzpatient in Deutschland wird von einem ambulant tätigen Schmerzmediziner versorgt.

Man stuft Schmerzen als „chronische Schmerzen“ ein, wenn diese seit mindestens 6 Monaten bestehen oder wie zum Beispiel bei der Migräne immer wiederkehren. Im Unterschied zu akuten Schmerzen sindChronischer Schmerz chronische Schmerzen eine eigenständige Erkrankung (Schmerz-Syndrom). Sie entstehen nicht als direkte Folge eines auslösenden Reizes, können aber mit einem ursprünglichen Schmerzreiz in Verbindung stehen, wenn anhaltende Schmerzreize nicht angemessen behandelt werden. Ursache kann beispielsweise die chronische Entzündung eines Gelenks sein, eine Arthritis. Dann erhalten Rückenmark und Gehirn permanent Schmerzsignale. Daraufhin versagt irgendwann das körpereigene Hemmsystem für Schmerzen, so dass die empfundenen Schmerzen immer stärker werden.

Zusätzlich können dauerhafte Schmerzreize strukturelle Veränderungen z. B. im Bereich der Nervenbahnen nach sich ziehen. Wenn dadurch die Zahl der Antennen zunimmt, die Informationen im Verlauf der Signalkette empfangen, steigert dies die Schmerzwahrnehmung. Das kann dazu führen, dass die beteiligten Nerven schließlich so empfindlich werden, dass jede Berührung als Schmerz empfunden wird.

Darüber hinaus können Schmerzen fortbestehen, obwohl die Ursache längst behoben ist. Dann hat das Nervensystem ein Schmerzgedächtnis gebildet und erzeugt die Schmerzen selbst.

Ob Schmerzen chronisch werden oder nicht, hängt auch mit der psychischen Verfassung der Betroffenen ab. Umgekehrt können chronische Schmerzen wiederum die Psyche belasten. Die Behandlung chronischer Schmerzen setzt sich aus mehreren Elementen zusammen:

Effektive medikamentöse Schmerztherapie

Sie unterdrückt den Dauerschmerz und senkt damit das Risiko für Veränderungen im Bereich des Nervensystems. Gleichzeitig kann sie überaktive Nervenfasern herunterregulieren und die körpereigene Schmerzhemmung unterstützen. Sind die Schmerzen durch Medikamente ausgeschaltet, können sich Schmerz-Patienten wieder anderen Dingen widmen, was die Effektivität der weiteren Maßnahmen verstärkt.

Physiotherapie

Die Physiotherapie ist ein wichtiger Bestandteil der nichtmedikamentösen Schmerztherapie. Durch Bewegung kann die körpereigene Schmerzhemmung angeregt werden, da sie die Durchblutung verbessert. Gleichzeitig erhöht sie die Belastbarkeit und Funktionalität des betroffenen Bereichs. Sie wird ergänzt durch die Bewegungstherapie, die sich wiederum positiv auf das psychische Befinden des Patienten auswirkt. Dieser kann sich wieder anderen Bereichen zuwenden, wenn er von der Wahrnehmung seiner Schmerzen abgelenkt ist.

Entspannung

Den Rat „doch mal zu entspannen“, bekommen nicht nur Schmerz-Patienten. Leicht gesagt, für die Betroffenen manchmal jedoch nur schwer umsetzbar. Neben aktiven Entspannungstechniken wie Yoga, Qi Gong und Tai-Chi gibt es passivere Methoden wie zum Beispiel das autogene Training, die progressive Muskelentspannung nach Jacobsen und die Achtsamkeitsmeditation. Vielfach reicht es aber schon Musik zu hören, ein Bild zu malen, ein Buch zu lesen, Freunde zu treffen oder spazieren zu gehen, dass die verspannten Muskeln lockerlassen und der Geist zur Ruhe kommt.

Psychotherapie

Im Rahmen einer Psychotherapie lernen Schmerz-Patienten anders mit ihrem Schmerz umzugehen. Denk- und Verhaltensmuster werden mit dem Ziel hinterfragt, schädigende Einflüsse vermeiden zu lernen und wohltuende zu stärken. Mit Hilfe einer Psychotherapie kann es gelingen, Teufelskreis zu durchbrechen, der den Schmerz immer stärker in den Mittelpunkt des Lebens rückt.

Quellen:
Dorothea von der Laage, Silvia Starke: Patientenatlas „Schmerz“, 2012
Robert F. Schmidt, Florian Lang, Manfred Heckmann: „Physiologie des Menschen“, Heidelberg 2010
Amrei Wittwer, Gerd Folkers: „Schmerz: Innenansichten eines Patienten und was die Wissenschaft dazu sagt“, 2016
Dt. Schmerzliga

Autor/Autoren: Sabine Ritter, Moni Traute

Experte: Dr. med. Jan-Peter Jansen, Berlin

Letzte Aktualisierung: 16.11.2016


Weitere Gesundheitsthemen

Frauengesundheit   www.frauenaerzte-im-netz.de

HNO-Heilkunde   www.hno-aerzte-im-netz.de

Allgemeine & Innere Medizin    www.internisten-im-netz.de

Kindergesundheit    www.kinderaerzte-im-netz.de

Lungenheilkunde   www.lungenaerzte-im-netz.de

Neurologie & Psychiatrie   www.neurologen-und-psychiater-im-netz.org

 


Arzt-Homepage bei www.anaesthesisten-im-netz.de

Im Anästhesisten-Verzeichnis können Patienten z.B. nach einem geeigneten Schmerzmediziner in der Nähe suchen oder bei einem geplanten ambulanten Eingriff ihren Anästhesisten.

Auch Praxen, OP-Zentren und Kliniken, die freiberufliche Unterstützung benötigen, können hier eine Anästhesistin bzw. einen Anästhesisten (Honorar-Ärzte) aus der näheren Umgebung suchen.

Präsentieren Sie sich mit einer Arzt-Homepage im Anästhesisten-Verzeichnis!

Informationen und Anmeldung: www.monks-aerzte-im-netz.de