Nicht-Opioide

© djama - Fotolia.com

Unter der Bezeichnung „Nicht-Opioide“ werden schwach schmerzlindernd wirksame Arzneistoffe zusammengefasst, die keine Opioide sind. Sie sollten nicht häufiger als 10 Tage im Monat eingenommen werden:

Nichtsteroidale Antirheumatika (NSAR)

NSAR hemmen die Bildung körpereigner Stoffe, die entzündungsfördernd und schmerzauslösend wirken. Die bekanntesten Vertreter dieser Wirkstoffgruppe sind Acetylsalicylsäure (ASS), Diclofenac, Ibuprofen und Indometacin. Eine Übersicht über alle Wirkstoffgruppen, die den NSAR zugeordnet werden, und ihren Vertretern listet der Kasten rechts auf.

Sie wirken nicht nur schmerzlindernd, sondern auch entzündungshemmend und fiebersenkend. Anwendungsgebiete sind leichte bis mittelstarke Schmerzen, insbesondere Entzündungsschmerzen und Fieber. Zu ihren Anwendungsgebieten gehören fast alle häufigen Schmerzarten. Sie sind für Senioren jedoch nur teilweise geeignet, da unter anderem Wechselwirkungen mit Medikamenten zur Senkung eines erhöhten Blutdrucks möglich sind. Außerdem erhöhen sie das Risiko für Herzinfarkt, Schlaganfall und Nierenfunktionsstörungen. Senioren haben hierfür altersbedingt ohnehin ein erhöhtes Risiko. Von einer Daueranwendung sollte aus diesem Grund Abstand genommen werde

NSAR

  • Salicylsäure-Derivate: Acetylsalicylsäure
  • Arylessigsäure-Derivate: Aceclofenac, Diclofenac
  • Indolessigsäure-Derivate: Acemetacin, Indometacin, Ketorolac
  • Arylpropionsäure-Derivate: Dexibuprofen, Ibuprofen, Ketoprofen, Naproxen
  • Oxicame: Meloxicam, Piroxicam
  • Pyrazolidindione: Phenylbutazon
  • COX-2-Hemmer: Celecoxib, Etoricoxib, Parecoxib

Paracetamol

Paracetamol wirkt schmerzlindernd und fiebersenkend. Sein genauer Wirkungsmechanismus ist noch nicht geklärt. Anwendungsgebiete sind leichte bis mäßige Schmerzen, z.B. Kopf- und Gliederschmerzen sowie Fieber.

Der Wirkstoff geriet in die Schlagzeilen, da er in den USA die häufigste Ursache für akutes Leberversagen war. Grund war die zu hohe Dosierung bei Schmerzpatienten. Aufgrund des ansonsten günstigen Nebenwirkungsprofils ist Paracetamol unter Einhaltung der Dosierungsempfehlungen für Senioren jedoch geeignet.

Metamizol (= Novaminsulfon)

Metamizol wirkt schmerzlindernd, krampflösend und fiebersenkend. Es hemmt wie die NSAR die Bildung körpereigner, entzündungsfördernder und schmerzauslösender Stoffe. Darüber hinaus beeinflusst es aber auch die Schmerzverarbeitung und die Regulierung der Körpertemperatur im Gehirn. Es wird bei hohem Fieber, starken Schmerzen und Koliken eingesetzt.

Quellen:
Der WHO-Stufenplan in E. Beubler, „Kompendium der medikamentösen Schmerztherapie“, Springer-Verlag, Wien, 2012
Rote Liste
Dt. Schmerzliga

äin-red

Autor/Autoren: Sabine Ritter, Moni Traute

Experte: Dr. med. Jan-Peter Jansen, Berlin

Letzte Aktualisierung: 21.11.2016


Weitere Gesundheitsthemen

Frauengesundheit   www.frauenaerzte-im-netz.de

HNO-Heilkunde   www.hno-aerzte-im-netz.de

Allgemeine & Innere Medizin    www.internisten-im-netz.de

Kindergesundheit    www.kinderaerzte-im-netz.de

Lungenheilkunde   www.lungenaerzte-im-netz.de

Neurologie & Psychiatrie   www.neurologen-und-psychiater-im-netz.org

 


Arzt-Homepage bei www.anaesthesisten-im-netz.de

Im Anästhesisten-Verzeichnis können Patienten z.B. nach einem geeigneten Schmerzmediziner in der Nähe suchen oder bei einem geplanten ambulanten Eingriff ihren Anästhesisten.

Auch Praxen, OP-Zentren und Kliniken, die freiberufliche Unterstützung benötigen, können hier eine Anästhesistin bzw. einen Anästhesisten (Honorar-Ärzte) aus der näheren Umgebung suchen.

Präsentieren Sie sich mit einer Arzt-Homepage im Anästhesisten-Verzeichnis!

Informationen und Anmeldung: www.monks-aerzte-im-netz.de